Was ist Photovoltaik?

Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung der Energie des Sonnenlichtes in Strom mittels Solarzellen und Solarmodulen.

Eine Solarzelle ist eine sehr dünne Scheibe, die meist aus dem Material Silizium hergestellt wird.
Kontaktbänder auf Vorder- und Rückseite der Solarzelle führen den vom Sonnenlicht erzeugten Strom ab.

Mehrere Solarzellen in Reihe geschaltet, in Glas oder Kunststoff vor Umwelteinflüssen geschützt, ergeben erst das Endprodukt: ein Photovoltaik-Modul.

Die Leistungseinheit, die sich in der Photovoltaik eingebürgert hat, nennt man Wattpeak oder Spitzenleistung einer Solarzelle.



Der Einsatz von Photovoltaik

Neben dezentralen Photovoltaik-Anlagen finden Solarmodule heute verstärkt in netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen ihren Einsatz. Der durch die Sonneneinstrahlung in den Modulen erzeugte Gleichstrom (wie bei Batterien) wird durch einen Wechselrichter in den üblichen Netz-Wechselstrom umgewandelt.

Der Strom, den eine photovoltaische Anlage erzeugt, wird direkt in das öffentliche Netz eingespeist. Die Ablesung erfolgt über einen separaten Einspeisezähler.


Einsatzmöglichkeiten von Solarmodulen:

-Netzgekoppelte-Anlagen
-Stromversorgung von Ferienhäusern
-Elektrifizierung abgelegener Häuser
-Beleuchtung von Hinweistafeln und Gehwegen
-Solar-Automobile
-Notstromversorgung für Katastrophenfälle


Weitere Montagemöglichkeiten:

-Wintergartendächer
-Terrassenüberdachung
-Gewächshäuser